Hustenbonbons aus Maiwipfeln

Wer einmal genau hinschaut, sieht, dass auch die Nadelbäume an frischem Grün gewinnen.
Die sogenannten Maiwipfel zeigen, dass der Baum gesund und munter in den Frühling gestartet ist. Was hübsch aussieht, ist obendrein noch richtig gesund. Ob direkt vom Baum genascht oder als Fichtenwipfelsirup hat das junge Grün der Bäume eine antiseptische und schleimlösende Wirkung. Sie sind voll von wertvollen ätherischen Ölen und Vitamin C. Warum nicht also einmal Hustenbonbons aus Maiwipfeln zaubern? Das Rezept ist so einfach!

 

 

Was wird benötigt?

  • eine gute handvoll frische Fichtenwipfel
  • 500ml Wasser
  • 100g Zucker
  • 50g Honig
  • Saft einer halben Zitrone

 

Los geht’s!

  • Gebt die Fichternwipfel in einen Topf mit dem Wasser. Lasst den Sud so lange köcheln, bis er auf ca. 100ml reduziert ist – das dauert in etwa eine halbe Stunde. Ihr könnt das Ganze über Nacht ziehen lassen oder direkt abseihen.
  • Löst den Zucker und den Honig im Fichtenwipfelsud auf, gebt den Zitronensaft hinzu und lasst alles aufkochen.
  • Bis die Bonbonmasse karamellisiert ist, dauert es eine Weile – Geduld ist gefragt. Ihr solltet auf jeden Fall dabei bleiben und umrühren, denn es geht ruckzuck und die Masse ist angebrannt.
  • Sobald der Zucker schön goldbraun ist, gebt die Masse in eine geeignete Form und lasst die Bonbons abkühlen.
  • Ich habe sie im Anschluss noch in Puderzucker gewälzt, damit sie nicht aneinander kleben bleiben.
  • Die Hustenbonbons schmecken super lecker – ein wenig nach Zitrone und Wald 🙂

 

 

Habt ihr schon einmal etwas Leckeres aus Maiwipfeln gezaubert oder war euch noch gar nicht bewusst, dass man sie essen kann?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.